Rote Vogelmilbe - Übertragbar auf den Menschen?

Die rote Vogelmilbe ernährt sich als Ektoparasit vom Blut ihres Wirts. Dabei hat sie eine ausgeprägte Wirtsspezifität zu Vögeln entwickelt. Normalerweise werden also Hühner, Tauben oder Ziervögel befallen. Die Milben profitieren hier von der ortsgebundenheit der Tiere an Nistplätze oder aber an Ställe. Es kommt immer wieder vor, dass Vogelmilben sich neue Wirte suchen müssen. In diesem Fall können auch Säugetiere wie der Mensch als Fehlwirt befallen werden.

Symptome beim Menschen bei einem Befall durch die rote Vogelmilbe

Vogelmilbe juckreitz

Als Folge von des Blutsaugens mit den stechenden Mundwerkzeugen der roten Vogelmilbe kommt es zu Hautveränderungen, die sehr stark jucken. Zuerst beginnt es mit einigen Quaddeln, die in ihrer Mitte eine kleine Einblutung haben. Daraus entstehen dann Bläschen, die sich bis hin zu Ekzemen entwickeln können und immer unangenehmer werden.

Wie wird ein Befall beim Menschen behandelt?

Die Behandlung gegen die rote Vogelmilbe ist relativ einfach. Mit einer Salbe oder einem anderen Medikament kann das Jucken und Kratzen gemildert werden. Desweiteren ist es wichtig die Vogelmilben an weiteren Attacken zu hindern. Hierzu muss man wissen, dass Vogelmilben nachtaktive Parasiten sind. Am Tag verstecken sie sich in Nischen und Spalten. Es ist ihnen möglich, bei optimalen Bedingungen bis zu einem halben Jahr ohne Blut auszukommen. Daher ist die wichtigste Maßnahme, die Ursache des Befalls ausfindig machen. Falls sie Haustiere halten, sollten sie diese besonders gründlich inspizieren, damit auch diese von ihren ungebetenen Mitbewohnern befreit werden. Zudem sollten Volieren, Spielsachen und Spielplätze ihrer Haustiere ebenfalls gründlich gereinigt werden.

News

Die rote Vogelmilbe bei Hühnern

Die rote Vogelmilbe gehört zu den häufigsten Parasiten, die in einem Hühnerstall zu finden sind und dabei großen Schaden anrichten. 
Vogelmilbe bei Hühnern

Die rote Vogelmilbe bei Tauben

Auch bei Tauben kann zu einem Befall der roten Vogelmilbe kommen. Denn auch hier nisten sich die Parasiten gerne ein und verursachen einen großen Schaden bei den Tieren.  Vogelmilbe bei Tauben

Die rote Vogelmilbe bei Mäusen und Ratten?

Die rote Vogelmilbe befällt hauptsächlich Geflügel und Vögel. Die rote Vogelmilbe setzt dabei ihrem Wirt übel zu, denn sie ernährt sich von dessen Blut. 
Vogelmilbe bei Mäusen und Ratten

Rote Vogelmilbe - Übertragbar aufs Pferd?

Einige Pferdehalter werden es kennen: Das geliebte Reittier leidet an Hautproblemen und stört sich sichtlich daran – schuld daran kann die rote Vogelmilbe sein, die fälschlicherweise oft als „Sommerekzem“ diagnostiziert wird. 
Rote Vogelmilbe übertragbar aufs Pferd

Rote Vogelmilbe - Übertragbar auf den Menschen?

Die rote Vogelmilbe ist ein Parasit, der sich von Vogelblut ernährt, ganz gleich, ob es sich dabei um Hühner oder Ziervögel handelt. Im Grunde sind Milben kein Problem. 
Rote Vogelmilbe übertragbar auf den Menschen

Rote Vogelmilbe bei Wellensittich und Papageien

Einer der häufigsten Parasiten, der bei Wellensittich und Papagei auftritt ist die rote Vogelmilbe. Die nachtaktive, achtbeinige Milbe wird meist über das Futter eingeschleppt. 
Rote Vogelmilbe bei Wellensittich und Papageien